BWZ - Fussball in Zschachwitz (Dresden-Ost) seit 1910.
Mannschaft: 1. Männer

Saison:

2017/2018

Spielklasse:

Stadtoberliga

Trainerteam:

Trainer: Jürgen Fischer

Training:

Dienstag 19:00–20:30 Uhr, Donnerstag 19:00–20:30 Uhr

Aktueller Spielplan der Saison 2017/2018

Begegnungen der Saison:

So, 09.07.2017  –  10:00 Uhr
1. Männer  –  VfL Pirna-Copitz 07 2.  (FS)
2 : 5
Sa, 15.07.2017  –  15:00 Uhr
1. Männer  –  LSV Gorknitz  (FS)
3 : 3
Do, 20.07.2017  –  19:15 Uhr
SV Eintracht Dobritz 2  –  1. Männer  (FS)
6 : 1
Sa, 22.07.2017  –  16:00 Uhr
1. FC Pirna  –  1. Männer  (FS)
1 : 0
So, 23.07.2017  –  11:00 Uhr
TSV Reichenberg-Boxdorf 2   –  1. Männer  (FS)
1 : 0
Sa, 29.07.2017  –  16:00 Uhr
1. Männer  –  SV 1910 Edelweiß Rammenau  (FS)
7 : 0
Do, 03.08.2017  –  19:00 Uhr
SV Chemie Dohna  –  1. Männer  (FS)
abges.
X
So, 06.08.2017  –  10:00 Uhr
SG Motor Trachenberge   –  1. Männer  (PO)
1 : 4
So, 06.08.2017  –  11:00 Uhr
SV Chemie Dohna 2  –  1. Männer  (FS)
1 : 1
Sa, 12.08.2017  –  19:00 Uhr
Radeberger SV   –  1. Männer  
2 : 1
SB
Sa, 19.08.2017  –  15:00 Uhr
1. Männer  –  SF Dresden-Nord   
9 : 0
SB
So, 27.08.2017  –  11:00 Uhr
TSV Rotation Dresden   –  1. Männer  
5 : 1
SB
Sa, 02.09.2017  –  15:00 Uhr
1. Männer  –  Sachsenwerk Dresden   
4 : 2
SB
So, 10.09.2017  –  11:00 Uhr
SV Eintracht Dobritz   –  1. Männer  
2 : 1
SB
Sa, 16.09.2017  –  15:00 Uhr
SG Bühlau 09  –  1. Männer  (PO)
0 : 12
SB
Sa, 23.09.2017  –  15:00 Uhr
1. Männer  –  TSV Cossebaude   
4 : 2
SB
Sa, 30.09.2017  –  15:00 Uhr
1. Männer  –  FV Dresden Süd-West   
2 : 2
SB
So, 15.10.2017  –  10:30 Uhr
FV Dresden Laubegast 2   –  1. Männer  
1 : 2
SB
Sa, 21.10.2017  –  15:00 Uhr
1. Männer  –  SpVgg. Dresden-Löbtau   
6 : 2
SB
So, 29.10.2017  –  11:00 Uhr
SV Helios 24 Dresden   –  1. Männer  
1 : 5
Sa, 04.11.2017  –  14:00 Uhr
1. Männer  –  VfB Hellerau-Klotzsche   
2 : 1
SB
So, 12.11.2017  –  11:00 Uhr
SV Loschwitz   –  1. Männer  
1 : 4
SB
Sa, 18.11.2017  –  14:00 Uhr
1. Männer  –  Post SV Dresden   
2 : 0
SB
Sa, 25.11.2017  –  14:00 Uhr
1. Männer  –  Radeberger SV   
3 : 0
SB
So, 03.12.2017  –  11:00 Uhr
SF Dresden-Nord   –  1. Männer  
0 : 3
SB
Sa, 09.12.2017  –  14:00 Uhr
1. Männer  –  TSV Rotation Dresden   
1 : 1

Ausstehende Begegnungen der Saison:

Sa, 03.02.2018  –  14:00 Uhr
VfL Pirna-Copitz 07 2.  –  1. Männer  (FS)
Sa, 03.03.2018  –  14:00 Uhr
Sachsenwerk Dresden   –  1. Männer  
Sa, 10.03.2018  –  14:00 Uhr
1. Männer  –  SV Eintracht Dobritz   
Sa, 17.03.2018  –  14:30 Uhr
TSV Cossebaude   –  1. Männer  
So, 15.04.2018  –  11:00 Uhr
FV Dresden Süd-West   –  1. Männer  
Sa, 21.04.2018  –  15:00 Uhr
1. Männer  –  FV Dresden Laubegast 2   
So, 29.04.2018  –  08:45 Uhr
SpVgg. Dresden-Löbtau   –  1. Männer  
Sa, 12.05.2018  –  15:00 Uhr
1. Männer  –  SV Helios 24 Dresden   
Sa, 26.05.2018  –  15:00 Uhr
VfB Hellerau-Klotzsche   –  1. Männer  
Sa, 02.06.2018  –  15:00 Uhr
1. Männer  –  SV Loschwitz   
Sa, 09.06.2018  –  15:00 Uhr
Post SV Dresden   –  1. Männer  

Alle Angaben ohne Gewähr! Änderungen werden schnellstmöglich veröffentlicht.

Tabelle der Stadtoberliga:

#
Mannschaft
Sp.
Diff.
Pkt.
1.
Blau-Weiß Zschachwitz
16
28
35
2.
TSV Rotation Dresden
15
30
33
3.
TSV Cossebaude
16
13
27
4.
VfB Hellerau-Klotzsche
16
6
27
5.
SV Loschwitz
16
5
27
6.
Radeberger SV
16
9
26
7.
Post SV Dresden
16
8
26
8.
SV Helios 24 Dresden
16
4
26
9.
FV Dresden Süd-West
15
7
24
10.
SpVgg. Dresden-Löbtau
15
-6
20
11.
Sachsenwerk Dresden
14
-4
17
12.
SV Eintracht Dobritz
16
-16
12
13.
SF Dresden-Nord
16
-48
4
14.
FV Dresden Laubegast 2
15
-36
3

Stand: 11.12.2017 | Saison: 2017/2018

[Vollständige Tabelle]

Spielberichte

› 2017

Dezember

1

November

4

Oktober

3

September

4

August

3

Unsere Erste: Revanche gelungen

29. November 2017

14. Spieltag

Sonnabend, 25.11.2017 › 1. Männer - Radeberger SV › 3:0

Statt einem klaren Rückstand führten wir zur Halbzeit durch das 8. Saisontor von Tino Wecker!

Schlechter konnte es für unsere Elf und insbesondere für Niklas Pörsel nicht beginnen. Bereits in der 5. Spielminute musste er wegen einer wiederholten Zerrung am Fuß das Spielfeld verlassen. So spielten wir mit:

Bahr

Schallert Schuhmacher Dittmann Goldmann ab 5. Min. Voigt für Pörsel

M. Zumpe Wecker F. Zumpe Grohmann ab 61. Min. Spitzl für Wecker

Winter Pörsel ab 83. Min. Schmidt für Winter

Als unsere Mannschaft im ersten Spiel der Saison in Radeberg mit 1:2 verloren hatte sahen sich die Radeberger schon als Staffelfavorit. Mittlerweile haben dies einige Niederlagen etwas verändert.

Auch im heutigen Spiel an diesem verregneten Novembertag hatten sich die Gäste viel vorgenom- men. Nahezu eine halbe Stunde spielten sie Angriffsfußball mit vielen abgegebenen Torschüssen. Was aber die Stürmer der Gäste im wahrsten Sinne des Wortes „an Chancen und Großchancen ver- ballerten“ machte ihren Trainer einiger Maßen wütend. Es ist hypothetisch, wenn man sich fragt, wie dieses Spiel ausgegangen wäre, wenn nur die Hälfte der von Gierich, Claus, Abdin, Palme und Walter verschossenen Bälle im Tor von Bahr gelandet wäre. Unsere Mannschaft brachte den Geg- ner auch durch zu viele Abspielfehler immer wieder ins Spiel. Die in den letzten Spielen gefestigte und deshalb gelobte Blau-Weiße Abwehr einschl. dem gesamten Mittelfeld fand nicht statt. Als bei einem weiteren Angriff Bahr beim Herauslaufen den gegnerischen Gierich leicht am Schuss behin-terte und so die Gästeführung vereitelte, erwachten wohl die Fußballgeister bei unseren Männern.

Endlich der erste gute Angriff über links, Eingabe in die Mitte, zu kurze Abwehr und dies nutzte unser mittlerweile 42-jährige Tino Wecker mit einem Schuss inmitten vieler Abwehrbeine zum 1:0 in der 41. Spielminute. Zweifellos eine recht glückliche Führung für unsere Mannschaft.

Mit Beginn der 2. Halbzeit fragten sich die Fans ob es in dieser Art und Weise weitergeht? Eine erste Antwort gab es als Goldmann aus über 50 Meter einen Freistoß in den gegnerischen Strafraum in Höhe von 8 Metern brachte und Wecker mit dem Kopf in der 47. Minute das 2:0 gelang. Ein Auftakt nach Maß. Was doch ein solches Tor ausrichten kann. Ab dieser Zeit spielte unsere Mannschaft sicherer im Abspiel, endlich gelangen unserem Mittelfeld Ballpassagen von denen auch unser Angriff profitieren konnte. Man darf aber nicht vergessen, dass in dieser Phase Bahr einmal eine gefährliche Eingabe halten konnte. Dann aber ähnelte unser Spiel dem im Eishockey bekannten Powerplay. An-griff im Minutentakt. Der erst nahezu untergetauchte Grohmann und auch die Zumpe-Brüder und der für Wecker ins Spiel gebrachte Spitzl kannten nur die Parole „Ball gut nach vorn spielen“ und so

ergaben sich auch gute und sehr gute Tormöglichkeiten. Eine Goldmanneingabe köpfte Winter an die Querlatte. Ein Voigtschuss geht knapp übers Gästetor, wobei der Torwart zu weit vorn stand und keine Chance gehabt hätte. Ein schönes Zuspiel erreicht Voigt und sein guter Schuss landet auch nur am Torpfosten. Mitten in diese vielen Möglichkeiten einer Spielentscheidung haben die Gäste eine große Möglichkeit. Als Goldmann als kurzzeitig letzter Mann dem Radeberger Claus fair aber mit viel Einsatz am Durchlaufen hindern konnte, und wenig später ein Schuss aus 18 Meter vom Innen- pfosten unseres Tores zurück springt war die Zweitoreführung in Gefahr. Dann aber befreite uns Voigt aller Sorgen. Ein aus dem Mittelfeld von F. Zumpe nach vorn gespielter Ball landet bei Voigt. Egal ob er es gesehen hat oder nicht, dass der Torwart wieder zu weit vor dem Tor stand, auf jeden Fall schloss er den Angriff mit schönen Schuss aus etwa 18 Meter platziert ab, und es stand in der 75. Minute 3:0. Als in der 83. Minute Schmidt für Winter kam und sofort den Torwart fair attackierte, ergab sich die Frage, ob er wohl mehr Stürmer als Torwartblut hat. Ich glaube dass er sich einen Einsatz als Stürmer verdient hat. Ins Tor kann er ja bei Bedarf gehen. Nun sind wir tatsächlich Spitzenreiter. Wann ist zu melden, dass wir nicht aufsteigen wollen?

Peter Lemme

Direktlink: http://fvbwz.de/news/70-1272

Nach oben

Unsere Erste: Sieg gegen Post

26. November 2017

13. Spieltag

Sonnabend, 18.11.2017 › 1. Männer - Post SV Dresden › 2:0

Nach fünf Erfolgen hintereinander für unsere Blau-Weißen schien es für viele Zschachwitzer Fans nur eine Formsache, der Sieg gegen die „Post“ aus Cotta. Ohne Goldmann, Schuhmacher, S. Fischer und Pörsel begann unsere Mannschaft in folgender Besetzung:

Bahr

Schallert M. Zumpe Dittmann F. Zumpe ab 70. Minute Schmidt für Hentschel

Voigt Spitzl Wecker Grohmann ab 84. Minute Rauscher für Grohmann

Hentschel Winter

Man kann es vorweg nehmen, dieses Spiel war abwechslungsreich, zum Großteil mit ansprechendem Niveau und vielen Torraumszenen. Der Gegner war bis in die Schlussphase ebenbürtig mit zahlreichen eigenen Torchancen. Nun aber der Reihe nach. Es begann mit einem Schreckschuss, besser gesagt mit einem Kopfball für den Gegner. Bei einer hohen Eingabe verschätzte sich Bahr, so dass der Poststürmer Findeisen zum Kopfball kam. Bloß gut, dass der Ball nur ans Außennetz ging. Aber bereits im Gegenzug konnte der gegnerische Torwart nur mit Kopfball gegen den lauf-und kämpferisch starken Hentschel klären. Einen platzierten Schuss von Grohmann aufs lange Eck konnte der Torwart mit den Fingerspitzen zur Ecke abwehren. Dann klärt Dittmann zweimal, dank seiner Schnelligkeit gegen die Postangreifer. Ein erster Freistoß von Wecker geht 3 Meter am Tor vorbei. Dann beweist Bahr, dass er es besser kann. Einen Kopfball von Richelhof klärt er mit den Fingerspitzen. Winter läuft Richtung Tor und sein Schuss wird zur Ecke abgewehrt. Durch das Fehlen von Schuhmacher hatte „Ditti“ mehr unmittelbare Zweikämpfe, die er aber gegen den schnellen Machate mehrmals großartig klärte. In der 35. bis 39. Minute Möglichkeiten für die Westdresdner. Erst ein Schuss an die Querlatte und der Nachschuss übers Tor von Bahr, dann läuft Bahr heraus und klärt mit dem Körper. Einmal mehr läuft Spitzl mit dem Ball im Slalomlauf durch die gegnerische Abwehr, dass er dann urplötzlich schießt und dies so präzise ins lange Eck hatte weder die Abwehr noch der Torwart vermutet. So gelingt durch dieses schöne Tor in der 40. Minute das 1:0 für Blau-Weiß. Anschließend klärt Bahr erneut im unmittelbaren Zweikampf gegen Machate, einmal mit dem Körper und anschließend hält er dessen Flachschuss. Dass das zweite Tor für unsere Mannschaft durch Voigt wegen angeblichen Abseits nicht gegeben wurde war wohl eine Fehlentscheidung.

Mit Beginn der 2. Halbzeit erkämpfte sich Hentschel als Dauerläufer zweimal den Ball, leider war er einmal zu sehr zur Seite gedrängt und dann ging sein Schuss übers Tor. In dieser Phase waren wir dem zweiten Tor sehr nahe. Eine Flanke von Wecker köpfte Winter knapp am Tor vorbei und nach weiteren 5 Minuten köpft Winter den Ball an den Torpfosten. Aber auch die Gäste standen dem kaum nach. Einen Flachschuss vom Routinier Hundec hält Bahr sicher. Derselbe Spieler foult wenig später Hentschel in guter Position, der Freistoß von Wecker geht knapp übers Tor. Einen gefährlichen Angriff der Gäste klärt F. Zumpe gegen zwei Gegenspieler. Ähnlich dem Loschwitzspiel steigern die Gäste ihre Zweikampfführung von hart auf überhart, teilweise unfair. Innerhalb von wenigen Minuten fünf Freistöße für unsere Elf und zwei gelbe Karten für den Gegner. Das beim Versuch von Hentschel, den Gegner an der Hose festzuhalten auch die gelbe Karte von Schiri Wadewitz gezogen wurde, erschien sehr hart, aber es war regelkonform. Als Hentschel ein gutes Abspiel auf Voigt gelingt, und wenig später er selbst eine Schussmöglichkeit hat, ist die Gästeabwehr dazwischen. Erfreulich, dass der eingewechselte Schmidt für neuen Angriffsschwung sorgte. Schade, dass er dann einen Ball abspielte statt zu schießen. Erst versucht es „Flori“ zweimal mit 20 bzw.25 Meter Schüssen, dann bringt Grohmann von der linken Seite den Ball zu Winter und das 2:0 ist perfekt. Aber auch Bahr muss noch drei gegnerische Schüsse parieren bevor wir einen weiteren Sieg erreichen und damit erstmalig kurzzeitig Tabellenführer sind bzw. waren.

Peter Lemme

Direktlink: http://fvbwz.de/news/70-1265

Nach oben

Unsere Erste: Sieg in Loschwitz

17. November 2017

12. Spieltag

Sonntag, 12.11.2017 › SV Loschwitz - 1. Männer › 1:4

Nach zuletzt vier Siegen und einem Unentschieden galt es nun gegen die bislang auf eigenen Platz ungeschlagenen Loschwitzer, unsere Spielstärke zu beweisen. Leider mussten Goldmann und Pörsel kurzfristig wegen Krankheit bzw. Verletzung absagen. So begann unsere Mannschaft in folgender Aufstellung: Bahr

Schallert Schuhmacher Dittmann M. Zumpe ab 73. Min. Rauscher Grohmann

F. Zumpe Spitzl Wecker Grohmann ab 80. Min. Hentschel für Voigt

Winter Voigt

Der Gastgeber begann recht selbstbewusst und spielte aus Abwehr und Mittelfeld innerhalb der ersten Minuten dreimal auf den schnellen und robusten Salomon. Aber bereits in dieser Spielphase waren Schuhmacher, Schallert, M. Zumpe und Dittmann „Herr der Lage“. Dies brachte unserer Mannschaft Sicherheit. Aus dem Mittelfeld spielte Spitzl den Ball auf die rechte Angriffsseite zu Winter, mit gewohnt schnellen Antritt wurde sein Gegenspieler ausgespielt und seine flache Eingabe vollendet Voigt zur 1:0 Führung in der 6. Spielminute. Als die Gastgeber nahezu im Gegenzug einen hohen Ball vor unser Tor brachten hatte Bahr Schwierigkeiten den Ball unter Kontrolle zu bringen. Erst beim zweiten Nachfassen bekam er den Ball vor oder auf der Torlinie zu fassen. Ein erster Schussversuch von Wecker aus 35 Meter geht am Tor vorbei. Dann schien der Ausgleich fällig als Salomon dem ansonsten fast fehlerfreien Dittmann davon läuft und scharf aufs lange Eck abschließt. Bloß gut, dass Bahr halten kann und den Abpraller klärt Schallert endgültig. Dann eine der schönsten Szenen dieses Spieles. Im Mittelfeld spielt F. Zumpe quer zu Spitzl, nach kurzen Dribbling kommt ein gutes Abspiel zu Voigt, sofort schießt Voigt den Ball aus 40 Meter in das Dreiangelbereich des Loschwitzer Tores und erzielt nicht nur ein sogenanntes „Tor des Monats“ sondern auch die 2:0 Führung in der 13. Minute. In der Folgezeit wieder ausgeglichenes Spiel. Bei einer hohen Eingabe greift Bahr daneben und wiederholt klären Schuhmacher, Schallert und M. Zumpe gemeinsam. Dann auch von Grohmann ein Schuss in Richtung „Angel“, aber der Torwart hält. Erfreulich wie von „Ditti“ die Abseitsfalle organisiert wird. Als Voigt dann allein Richtung Loschwitzer Tor lief schien das dritte Tor fällig, aber der Loschwitzer Irmscher holte sich den Ball im fairen Zweikampf. Bloß bitte kein Gegentor vor der Pause, so die Wünsche der Blau-Weißen Fans. Dies hat wohl auch Tino Wecker gehört als er einen schon fast verlorenen Ball zugespielt bekommt und aus etwa 35 Meter den Ball unter die Querlatte zum 3:0 in der 42. Minute einschoss. Hatte er gesehen, dass der Torwart einige Meter vor dem Tor stand? Bei Torschussversuchen des Gastgebers klären mehrere Blau-Weiße. Ein so klares Halbzeitergebnis hatte man bei uns nicht erwartet. Kann man dies in der 2. Halbzeit halten oder gar verbessern?

Es begann mit zwei guten Möglichkeiten für unsere Mannschaft. Erst kann der Loschwitzer Torwart einen zwar scharfen aber auf den Mann geschossenen Ball aus etwa 8 Meter von Winter parieren. Dann schießt Voigt aus guter Position nicht selbst, leider war sein Abspiel von Grohmann nicht zu erreichen. Unsere Mannschaft hat in dieser Spielphase nicht mehr als nötig getan. Kurzzeitig in der Abwehr sogar zu wenig, so dass die Loschwitzer in der 51.Minute zum 1:3 kamen, wenn auch abseitsverdächtig. Nachfolgend einige Angriffe, fast immer über Salomon. Erst klärt Schuhmacher mit großen Einsatz gegen den Stürmer, dann kann Schallert nur auf Kosten eines Freistoßes klären, den kann Bahr halten und eine hohe Eingabe geht knapp über unser Tor. Mitten in diese Drangperi-ode läuft Spitzl in ein Abspiel hinein und spielt auf die linke Angriffsseite zu Wecker. Mit Ball am Fuß läuft Tino 20 Meter und schießt etwa aus 18 Meter auf das Gästetor. Seinen Schuss kann der Torwart nur prallen lassen, sodass Winter mühelos das 4:1 erzielt. Glaubte der Gastgeber nun mit verstärk- ten Foulspiel Erfolg zu haben? Schuhmacher, Spitzl, M. Zumpe und Winter wurden von den Beinen geholt. Ein verdienter Erfolg unserer Elf. Vielleicht hätte man Winter etwas mehr und besser anspielen sollen! Bleiben wir gegen Post auf eigenem Platz ungeschlagen?

Peter Lemme

Direktlink: http://fvbwz.de/news/70-1261

Nach oben

Unsere Erste: Verdienter Erfolg gegen Hellerau-Klotzsche

08. November 2017

11. Spieltag

Sonnabend, 04.11.2017 › 1. Männer - VfB Hellerau-Klotzsche › 2:1

Als am 23.9. die Mannschaft von Cossebaude bei uns spielte, war es der damalige Spitzenreiter. Nun konnten wir am heutigen Sonnabend wieder den derzeitigen Tabellenersten, den VfB Hellerau- Klotzsche begrüßen. Damals nach guten Spiel ein Sieg. Konnten wir das Heute wiederholen? Mit folgender Besetzung spielten wir:

Bahr

Schallert Dittmann Schuhmacher Goldmann

F. Zumpe Spitzl Grohmann M. Zumpe ab 70. Min. Schmidt für Voigt

Voigt Winter

Als unsere Mannschaft in ungewohnter schwarzer Spielkleidung auflief, fragte man sich wer sich für eine solche „frühere Schiedsrichterkleidung“ entschieden hat? Trotzdem dem Sponsor sei Dank. Die Gäste in blau spielend begannen selbstbewusst und innerhalb der ersten 10 Minuten musste unsere Abwehr mehrmals klären. Besonders zu erwähnen, dass Goldmann zweimal im kurzen Eck stehend den Ball zur Ecke abwehrte. Als sich unsere Elf etwas befreite und Spitzl ein Zuspiel von Voigt über das gegnerische Tor geschossen hat, kamen die Gäste in der 17. Minute unerwartet zum Führungstor. Bei einer harmlosen hohen Eingabe, dieser Ball hätte vorher weggeschlagen werden müssen, lief der in den letzten Spielen gut haltende Bahr aus seinem Tor und verpasste den Ball, so dass der Gästestürmer fast ungehindert einköpfen konnte. War dieses Gegentor auch ein Wachmacher für unsere Mannschaft? Jetzt gelang es aus dem Mittelfeld die Bälle nach vorn zu spielen. Leider zwei Angriffe ohne nennenswerten Erfolg. Dann aber hatte F. Zumpe auf der rechten Außenbahn den Ball angespielt bekommen, seine gute Eingabe schloss Grohmann mit schönen Schuss ab. Leider hielt der Hellerauer Torwart diesen Schuss, aber bei dem Abpraller war Voigt zur Stelle und so stand es in der 21. Minute 1:1. Über weite Strecken bestimmte unsere Mannschaft nun das Geschehen. Als Voigt sich an der Mittellinie den Ball erkämpfte, etwa 30 m mit Ball am Fuß sprintete und aus 20 Metern abschoss konnte der Torwart den Ball mit den Fingerspitzen zur Ecke lenken. Selbst Goldmann schaltete sich in den Angriff ein, allerdings wurde er durch Foulspiel gebremst. So hatten die Gäste bis zur Pause kaum nennenswerte Aktionen, aber leider wurde unser ansprechendes Spiel auch mit keinem Tor belohnt. Es fehlten u.a. auch gute Anspiele für Winter.

Mit Beginn der 2. Halbzeit wurde unser Spiel aus einer sicheren Abwehr gestaltet, wo „Ditti“ wiederholt positionstreu und mit Worten und Taten unser Spiel ankurbelte. Neben oder vor ihm hat wohl der ballsichere und taktisch gut orientierte Schuhmacher seine Position gefunden. Davon profitierte unser Mittelfeld, wo die „Zumpe-Zwillinge“ ein gutes Spiel machten. Dazu der ballgewandte Spitzl und der stets engagierte Grohmann, so hatten wir das Spiel fest in unserer Hand. Vielleicht ist Flori Zumpe hier noch hervor zu heben. Sehr viele Angriffe liefen über ihn und wenn er wirklich mal den Ball verloren hatte, holte er ihn sich im fairen Zweikampf zurück. Dazu kam sein Vollspannschuss der knapp am Tor vorbei ging und wenig später schoss er aus 18 Meter Richtung Tordreieck. Mit großer Parade konnte Lippmann diesen Ball zur Ecke lenken. Diese Ecke kam auf den Kopf von „Flori“ und die 2:1 Führung war erreicht. Mit zunehmender Spielzeit wollten einige Spieler, u.a. Hänel und Blum und auch Fans von Hellerau unsere Überlegenheit nicht wahrhaben. Grobes Foulspiel von Hänel an Winter, auch Blum legte Spitzl Strafstoß verdächtig und was hatten einige Hellerauer Fans auf dem Platz zu suchen? Wenn die Gäste in den zweiten 45 Minuten nur sporadisch in Nähe unseres Strafraumes kamen spricht es für die erwähnte gute Abwehrarbeit. In der 78. Minute sprang der Torwart im Zweikampf dem eingewechselten, sehr engagierten Schmidt aufs Kreuz. Den fälligen Elfmeter knallte Goldmann an die Füße des Torwarts. So blieb es beim knappen, aber absolut gerechtfertigten Sieg unserer Mannschaft gegen einen vorübergehenden Spitzenreiter. Einziges Manko waren die fehlenden Tore von uns!

Peter Lemme

Direktlink: http://fvbwz.de/news/70-1252

Nach oben