Interview mit Maik Uischner

von | 31. Juli 2020 | A-Junioren

Hallo Maik, erst einmal vielen Dank das du dir für dieses kurze Interview die Zeit genommen hast. Du startest nun in deine dritte Saison mit unseren A-Junioren. Wie zufrieden bist du mit der abgelaufenen Saison?

Naja, wenn man die Corona-Pandemie außen vor lässt, war es trotzdem eine Saison mit Licht und Schatten. Positiv war die Entwicklung der Mannschaft und in der Meisterrunde hätte man definitiv oben angreifen können. Umso bitterer, dass die Saison abgebrochen worden ist. Auch, dass der Aufstieg via Bewerbung am Ende nicht gelungen ist, hat einen faden Beigeschmack. Schatten haben sicherlich die sportlichen Auftritte gegen Gittersee in der Quali-Runde und auch das Pokal-Aus gegen Verkehrsbetriebe verursacht. Gerade im Pokal wäre mehr möglich gewesen, hätte man den Gegner nicht unterschätzt.

Deine Mannschaft hat zwölf Abgänge verdauen müssen. Ebenfalls gab es neun Neuzugänge aus dem B- Juniorenbereich. Zählt das aus Trainersicht schon zu einem großen Umbruch und wie läuft die Integration?

Wenn man im Nachwuchsbereich tätig ist gehört dies zur Normalität. Ein Kerngerüst blieb uns aber erhalten und es ist auch immer wieder eine schöne Aufgabe ein neues Team zu formen. Damit konnten wir ja diesmal schon früher anfangen und erste Testspiele absolvieren. Allen unseren Abgängen wünschen wir natürlich viel Erfolg auf Ihrem weiteren Weg. Den Spielern im Männerbereich wünschen wir zusätzlich den nötigen Ehrgeiz und Biss sich auch in der 1. Männer durchzusetzen.

Drei der acht Neuzugänge könnten noch ein Jahr B-Jugend spielen. Was hat dich und den B Jugendtrainer Michael Raatz veranlasst sie hochzuziehen?

Grundsätzlich ist die Divise jeden Spieler bestmöglich auszubilden und Ihn im Idealfall in unsere 1. Männer zu führen. Aufgrund dieser Faktoren haben die Trainerteams der B-Jugend und A-Jugend diese Entscheidung getroffen.

Wie werden du und dein Trainerteam die Saison angehen? Gibt es vielleicht sogar schon ein Saisonziel?
Dadurch, dass die Saisonziele mannschaftsintern nach den getroffenen Entscheidungen der Verbände sehr klar sind, gilt es nun alles für den Weg zu investieren. Grundsätzlich hat unsere Saisonvorbereitung bereits nach der Corona-Pause begonnen. Auch die „eigentliche“ Saisonvorbereitung ist bereits durchgeplant. Unter anderem mit zwei Testspielen beim Landesligisten in Laubegast und im fernen Schmiedeberg.

Wen siehst du am Ende der Saison als die größten Konkurrenten im Kampf um die Plätze an der Tabellenspitze und warum?

Das ergibt sich ganz normal aus dem jeweiligen Verein und seiner Ausrichtung. Striesen, Weixdorf und der Dresdner SC. Wer auf keinem Fall unterschätzt werden sollte ist die SG Bühlau

Seit dem 1. Juli bist du nun kommissarischer Vorsitzender des Jugendausschusses des Stadtverbands Fußball Dresden. Dazu erst einmal herzlichen Glückwunsch! Was sind deine Aufgaben in dieser Position?

Grundsätzlich kann man sich es so vorstellen, dass man den Hut auf hat für den gesamten Nachwuchsspielbetrieb im Stadtverband. Dies gelingt ja aber nur mit dem gesamten Team des Jugendausschusses. Neben der Spielplanung und der Kontrolle der Durchführung sind wir natürlich auch immer an der Weiterentwicklung interessiert. Themen die man offen mit den Vereinen diskutieren werden muss sind der Mini-Fußball 3 gegen 3(Funinio) und die Spielform 9 gegen 9.

Nochmal vielen Dank für deine Zeit. Wir wünschen dir und deinen Jungs eine erfolgreiche Saison!