Mehr als ein Achtungserfolg für unsere junge Mannschaft, weil wir mitgespielt haben !

Mit folgendem mannschaftlichen Standpunkt begann Blau-Weiß diese Landesklassensaison: „Wir werden im Abstiegskampf stehen, Erfahrungen sammeln, ohne uns zu ergeben und dem Gegner nicht die Punkte kampflos überlassen“. Dies sollte die Parole für die Saison und natürlich auch für dieses Spiel sein. Ohne Schramm und den Zumpe-Brüdern begann unsere Mannschaft mit leicht veränderter Formation (Domke 1. und Hoffmann 2. Spiel in der Ersten) diese Auswärtsaufgabe:

Nach dem Anpfiff von Schiri Heinrich aus Neukirch übernahm unsere Elf unerwartet die Offensive. Mit resoluten Abwehraktionen wurden die Bälle über unser Mittelfeld schnell in den Angriff gespielt. Bereits beim zweiten Angriff von Grohmann in der 3. Min. über die linke Seite ließ Goldberg den Ball täuschend am gegn. Strafraum vorbeilaufen, sodass Reime mit kräftigen Schuss die 1:0 Führung gelang. Im Gegenzug rutschte der Radeberger Hagen nur knapp an einer flachen Eingabe vor unserem Tor vorbei. In der Folgezeit wiederholt gute Möglichkeiten für Reime mit Schuss am Tor vorbei und gutes Anspiel zu Voigt, der leider im Abseits stand. Trotz großer Hitze war es herzerfrischend, wie wir dem Gegner zusetzten. Zweimal lief Goldberg seinem Gegenspieler davon, einmal stark
attackiert mit nachfolgendem Freistoß und dann war Voigt leider etwas zu früh gestartet, sodass wieder der Abseitspfiff erfolgte. Angetrieben vom neuen Trainer Paul Seifert gab es Freistoß für Radeberg aus etwa 30 Meter, den Hetzer zur Ecke abwehren konnte. Auch beim Eckball klärte er mit einer Faust vor dem gegn. Stürmer. Ziegler rettete im Fallen und auch Nguyen, Lange, Hoffmann und der sehr engagierte Klappan bereinigten die Angriffe der Bierstädter. Als Goldberg und Voigt im Radeberger Strafraum sich gut postiert hatten, kam leider die Flanke von Grohmann etwas zu weit. Als ein weiterer flach vor unser Tor gespielter Ball von Walter verpasst wurde war der Gastgeber dem Ausgleich nahe. Wiederholt setzt sich Goldberg trotz Rempler (aber vom Schiri gute Vorteilsauslegung) durch. Im stolpern spielt Goldberg den Ball zu Voigt und es steht in der 36. Min. 2:0 für Blau-Weiß. Dann leider eine der wenigen Nachlässigkeiten in unserer Abwehr; auf der linken Seite kommt Hempel frei zum Schuss und so verkürzen die Hausherren in der 41. Min. auf 1:2. Unmittelbar danach rettet Klappan einen kräftigen Schuss mit dem Kopf zur Ecke. Eine lobenswerte erste Halbzeit, die bei ein wenig Glück auch 4:1 heißen konnte. Ein Schwachpunkt sei dennoch angesprochen. Dribblings im Mittelfeld wurden verloren und so kam es zu Ballverlusten. Nach Wiederanpfiff des ordentlich pfeifenden Heinrich war unsere Abwehr kurzzeitig indisponiert, d.h. Lange verliert einen seiner wenigen Zweikämpfe, sodass der Ball zum freistehenden Hagen kam und der vollendete in der 48. Min. zum 2:2 Ausgleich. Nun schien der Aufsteiger des Jahres 2021 (nach Relegationsspielsieg gegen Werdau) im Spiel zu sein. Angefeuert von ihren Fans zeigten aber unsere Männer dass sie sich zu wehren wussten. Der erst 18 jährige Kito Domke verschaffte sich durch energische Abwehraktion Respekt. Immer öfter war „Ferdi Klappan“ (erstmalig in der zentralen Abwehr) der Turm in der Schlacht. In dieser Phase des Spiels wurden
wiederholt Zweikämpfe erfolgreich bestritten, d.h. Grohmann, Nguyen, Hoffmann und Luttert kämpften im Mittelfeld um jeden Ball. Bedauerlich, dass die Führung für unsere Mannschaft durch den eingewechselten Schneider nicht gelang. Nach 60 Meter Sprint und herrlichen Schuss ging sein Schuss am oberen Tordreieck vorbei. Im Gegenzug ließ man den Radeberger Zinke 35 Meter vor unserem Tor laufen und schießen. So war die 3:2 Führung in der 63. Minute perfekt. Nachfolgend muss man bestätigen. Mit den Beinen, dem Kopf und teilweise mit erfreulich gesteigerten Körpereinsatz (z.B. Klappan, Lange und Domke) bot man dem Gegner Paroli. Dann wurde Zielezinski eingewechselt. Wenn sein Dribbling am gegnerischen Strafraum gelungen wäre, hätte er wohl vollendet. Wiederholt lief Schneider auf der linken Außenbahn seinem Gegner davon, leider misslang seine Flanke ein wenig.
Solange das vierte Tor für die Radeberger nicht fiel, so lange hatten unsere Blau-Weißen eigene Hoffnungen. Diese Hoffnung erfüllte dann unser „Vincent Lu Goldberg“ als er kurz entschlossen mit kräftigen Schuss in der 83. Minute den umjubelten 3:3 Ausgleich erzielte. Der Punktgewinn war auf Grund von eigenen Angriffsfußball und guter engagierter Mittelfeld und Abwehrarbeit verdient.

 

Peter Lemme